• Versandkostenfreie Lieferung ab nur 20 € in DE
  • Sicher shoppen
  • 30 Tage Rückgabe
Buch: Wohin führt uns der Weg in die Zukunft? (Taschenbuch)

Buch: Wohin führt uns der Weg in die Zukunft? (Taschenbuch)

19,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 119
  • Taschenbuch

  • © KMV-Verlag
  • 978-3-93-790830-4
  • Lorain Avo

  • 9783937908304
  • 678 g
  • 14,7 x 21 x 2,3 cm
  • 2014
  • 363 Seiten
Wohin führt uns der Weg in die Zukunft? Das vereinte EUROPA – ein Haus des Friedens... mehr
Wohin
führt uns der Weg in die
Zukunft?
  • Das vereinte EUROPA – ein Haus des Friedens und der Sicherheit oder Beginn einer neuen Weltordnung? 

  • Können die Vereinten Nationen den Weltfrieden sichern?
  • Welche geheimen Ziele verfolgt die Macht- und Geldelite der Welt? Wer regiert die Welt?

  • Was verbirgt sich hinter den Bilderberg Konferenzen und der Trilaterale Kommission?
  • Welche Folgen hat die zunehmende Globalisierung für die Umwelt? Wird die Weltwirtschaft von Global-Player bestimmt?

  • Wie wirken sich industrielle Nahrungsmittel und Wellness-Produkte auf unsere Gesundheit aus?

  • Welchen Einfluss hat die online vernetzte Welt auf unser Leben?

  • Werden wir ständig kontrolliert und überwacht?

  • Müssen Freiheitsrechte für Sicherheit geopfert werden?

Diese Fragen stellen sich viele Menschen, doch eine Antwort lässt sich nur anhand einer globalen Betrachtungsweise der Entwicklungen und Veränderungen in der Welt finden. Wie bei einem Puzzle ergibt sich das Gesamtbild erst, wenn man die einzelnen Teile zusammenfügt. Dann lässt sich erahnen, wohin die Reise für die Menschheit geht. Dieses Buch öffnet uns die Augen!

Inhalt:

Vorwort
Es ist Zeit, die Welt mit anderen Augen zu sehen. . .

Dieses Werk will zum Nachdenken und Umdenken anregen, damit wir unsere Zukunft selbst bestimmen können!

I. Vorgeschichte

Illuminati
In dem 1976 erschienenen Buch „Wer regiert die Welt?“ zeigt Des Griffin anhand vieler schockierenden Tatsachen aus den vergangenen Jahrhunderten auf, daß die Vorstellung einer geheimen Macht, die eine Weltregierung anstrebt, indem die Staaten gezielt in den Ruin getrieben und alle Nationen zu einem Staat vereint werden, um eine gottlose, totalitäre „Weltherrschaft“ zu erlangen, ernsthaft in Betracht gezogen werden muss, wenn man das Weltgeschehen kritisch betrachtet.

Der „Generalplan für eine Weltdiktatur“ stammt von den Anbetern Satans, die sich Illuminati(die „Erleuchteten“) nennen und ihr Vorhaben im „neuen Testament Satans“ niedergelegt haben. Die nachfolgend daraus zitierten oder wiedergegebenen Stellen sind zur besseren Übersicht grau gekennzeichnet, die eigenen Hervorhebungen sind unterstrichen.

Gegründet wurde der „Illuminatenorden“ am 01. Mai 1776 in Ingolstadt von Dr. Adam Weishaupt, der mit diesem Orden den Jesuiten, dem Geheimdienst des Vatikans, den Kampf ansagte. Dem Orden gehörten damals führenden Persönlichkeiten wie Bankiers, Industrielle, Wissenschaftler, militärische und politische Führungskräfte, Erzieher, Wirtschaftler und Juristen an, die zu einem Drittel Adlige waren und zu mehr als einem Zehntel der höheren Beamtenschaft Bayerns angehörten. Der Orden umfasste zwischen 1500 und 2000 Mitgliedern, die zu rund einem Drittel zugleich Freimaurer waren.

. . .  
Freimaurer
Den Illuminati untersteht die Freimaurerei (FM), eine Bruderschaftsbewegung ausgewählter Mitglieder, die sich als humanistisch-schöngeistiger Bund ausgibt, dessen Grundlage Bruderschaft und Toleranz sei. Dieses Aushängeschild dient indes nur als Tarnung für ihre geheime Unterwanderungsarbeit.

Ihren Ursprung hat die Freimaurerei im Essäer Orden. Anfangs waren die Essäerlange Zeit die reinste Gemeinde Christi, in der Folgezeit begannen sie, gleich den heidnischen Magiern, große Zeichen mit ganz natürlichen Mitteln der blinden Zauberei zu wirken, wodurch sie sich immer mehr von der Lehre Jesu Christi entfernten und ihr Gelübde, freie Maurer der Gottesburg unter den Menschen auf Erden und treueste Erhalter derselben zu werden, brachen. Aus Bauleuten für das himmlische Jerusalem wurden Freimaurer für Satan.

Die Freimaurerei besteht aus Logen und Großlogen. Die Mitglieder gehören einer Loge an, während die Logen ihrerseits in einer Großloge zusammengefasst sind. Die Freimaurerei umfasst 33 Grade. Innerhalb der Freimaurerei gibt es mehrere unterschiedliche Systeme, die sich im Wortlaut der Rituale, der Erkennungszeichen und in der Anzahl der Grade unterscheiden.

. . .
Exkurs in die Schöpfungsgeschichte
Die Wissenschaft erklärt den Ursprung des Universums und der Welt mit der Urknall-Theorie. Danach sollen sich Raum, Zeit und Materie zunächst in einem winzigen, extrem schweren und superheißem Punkt (kleiner als der Punkt am Ende dieses Satzes) konzentriert haben, der vor etwa 13,7 Milliarden Jahren explodierte, auseinanderstrebte und das Universum bildete.

Diese Theorie hat aber zwei Fehler. Erstens gelten die bekannten physikalischen Gesetze für den Moment des Urknalls nicht, deshalb kann man den Beginn der Welt naturwissenschaftlich nicht erklären, nicht einmal mit Einsteins Relativitäts-Theorie. Zweitens: wo kommt der kleine Punkt her, aus dem sich alles entwickelt haben soll?

Eine ganz andere Geschichte von der Erschaffung der Welt erzählt die Genesis: „Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ (Gen. I/1), lauten die ersten Worte in der Bibel. Und über das Wesen Gottes lehrt die Bibel: Gott ist ein Geist, er ist ewig und unendlich. Er ist das Urlicht und der Urgrund allen Seins, in Sich die allerhöchste und reinste Liebe, die alles erschaffen hat.

. . .
Luzifer
Im Anfang unserer Schöpfungsperiode schuf Gott aus seinen zahllosen wesenhaften Gedankenkräften eine Anzahl großer Geistwesen nach seiner eigenen, göttlichen Urform, die sodann ihrerseits nach dem Willen Gottes, zahllose „Untergeister“ ins Dasein riefen. Das Bedürfnis Gottes nach liebenden und mittätigen Wesen konnte nur durch vollkommen freie und selbständige, Gott möglichst ebenbürtige Wesen befriedigt werden – nicht durch scheinfreie von Gott abhängige Maschinen-Geschöpfe.

Dieser hohe Sinn und Zweck der Geisterschöpfung erforderte es aber, daß diese Wesen bei ihrer Entstehung nicht schon vollendet waren, sondern ihre wahre, volle Selbständigkeit und Gottähnlichkeit erst nach und nach durch liebevolle, weise, machtvoll-ernste Erziehung unter eigener Bemühung und Anstrengung erringen konnten – und zwar durch freie Annahme des Grundgesetzes des göttlichen Lebensreiches: „Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst!“ Nur in dieser heiligen Gottesordnung war und ist in alle Ewigkeit ein friedlicher Bestand eines einheitlichen Lebensreiches denkbar.

Der größte der urgeschaffenen Geister –„Lichtträger“, in der lateinischen Sprache „Luzifer“ genannt, war der oberste Urgeist, in dem alles bis dahin von Gott entströmte wesenhafte Licht (Leben) vereint war. Noch nicht einmal zur Viertelreife gediehen, begann dieser Hauptgeist als erster, sich der alles leitenden Ordnung Gottes zu widersetzen. „Und statt demütig seinen Schöpfer und Erhalter über alles zu lieben und aus solcher Gesinnung heraus auch alle seine Mitbrüder zu achten, verfiel er und mit ihm das ihm hörige Gefolge seiner Untergeister dem innewohnenden Triebe der Eigenliebe folgend, in die äußerste Selbstherrlichkeit und Selbstsucht.

. . .
Das „neue Testament Satans
Durch den Fall Luzifers ist das Böse entstanden und wirkt nirgendwo so stark wie auf unserer Erde, wo Satans Geist gebannt ist und auf die Menschen einwirkt. "Seid nüchtern, wachet! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne" (1. Petr. 5/8), denn "durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt, und es erfahren ihn alle, die jenem angehören (Weish. 2/24). Schafen gleich sinken sie zur Unterwelt, der Tod weidet sie" (Ps. 49/15).

Als „Fürst dieser Welt" (Joh. 12/31) verspricht Luzifer seinen Anhängern Macht, wenn sie ihn als „Gott“ verehren und ihm dienen. Im Gegensatz dazu ist Jesus "nicht gekommen, damit ihm gedient werde, sondern damit er diene und sein Leben gebe als Lösegeld für viele" (Mat. 20/28).

. . .
Maitreya
Das "neue Testament Satans" ist deckungsgleich mit der Lehre Maitreyas, der in seinem Buch „Maitreyas Mission“ vorgibt, sich vor 2000 Jahren als Christus in Jesus manifestiert zu haben und diesmal als MAITREYA, das sei der persönliche Name des Christus, selbst als Weltlehrer für das Zeitalter des Wassermanns komme (14).

Im 1. Johannesbrief 2/22 heißt es dagegen: "Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Widerchrist, der den Vater und den Sohn leugnet“ und „jetzt ist er schon in der Welt“ (1. Joh. 4/3).

. . .

II. Gegenwart

Unser Geldsystem
Im Moment gibt es in der Welt nur ein einziges Geldsystem, das in den Händen der zentralen Notenbanken liegt und von den Illuminati beherrscht wird. Eine Zentralbank ist eine Einrichtung, die die Währung einer ganzen Nation produziert und zwei Hauptbefugnisse hat: die Festlegung der Zinssätze und die Kontrolle über die Geldmenge und damit der Inflation.

Ein Zentralbanksystem versorgt eine Gesellschaft nicht einfach mit Geld, es verleiht das Geld gegen Zinsen. Durch das Erhöhen oder Verringern der Geldmenge reguliert die Zentralbank dann den Wert der herausgegebenen Währung. Jeder durch die Zentralbank produzierte Dollar beispielsweise wird gegen Zinsen verliehen, d.h. jeder produzierte Dollar ist der Dollar + ein bestimmter Betrag an Zinsen.

Und da die Zentralbank das Monopol für Geldherstellung im gesamten Land hat und jeden Dollar in Form eines Kredits verleiht, kommt auch das Geld für die Bezahlung dieser Zinsen von der Zentralbank. Damit die Schulden vorübergehend bezahlt werden können, muss die Zentralbank ständig mehr Geld schaffen, das wieder gegen Zinsen verliehen wird. Mit diesem System werden langfristig daher immer mehr SCHULDEN produziert.

. . .
Völkerbund
Der Erste Weltkrieg, der als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gilt, wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben. Der Krieg wurde von den etwa 40 beteiligten Staaten bis zur totalen Erschöpfung geführt und war Ausgangspunkt einer Epoche globaler Veränderungen, die im Zweiten Weltkrieg ihren Höhepunkt fand.

Im neuen Testament Satans heißt es: „
Alle Völker sollen durch Neid und Hass, durch Streit
 und Krieg, durch Entbehrungen, Hunger und Verbreitung von Seuchen derart zermürbt werden, daß sie keinen Ausweg mehr sehen, als sich vollständig der Herrschaft der Illuminati
 zu unterwerfen.

Wir müssen in ganz Europa und durch die Beziehungen von dort aus auch in anderen Erdteilen Gärung, Streit und Feindschaft erregen. Damit erreichen wir einen doppelten Vorteil: Erstens werden uns alle Staaten fürchten, weil sie genau wissen, daß wir jederzeit imstande sind, nach Belieben Unruhen hervorzurufen oder die alte Ordnung wieder herzustellen. Alle diese Länder sind gewohnt, uns als notwendiges Übel zu betrachten.“

. . .
Die Vereinten Nationen
Nach dem Scheitern des Völkerbundes hat der US-Präsident Franklin D. Roosevelt einen weiteren Versuch unternommen, die Völker unter dem Deckmantel der Sicherung des „Weltfriedens“ zu einer neuen Organisation, den Vereinten Nationen zusammenzufassen.

Roosevelt war selbst Freimaurer sowie Mitglied im Rotary Club und hat während seiner Präsidentschaftsjahre zahlreiche Freimaurer-Delegationen im Weißen Haus empfangen. „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, daß es auf diese Weise geplant war“, sagte er. Mindestens 47 CFR-Mitglieder waren bei der Gründung der UNO unter den amerikanischen Delegierten, darunter David Rockefeller .

. . .
Rockefeller
Der Initiator des UNO-Sitzes Nelson

Rockefeller

 (1908-1979), ein US-amerikanischer Politiker, Gouverneur des Bundesstaates New York und unter Präsident Gerald Ford 41. Vizepräsident der Vereinigten Staaten, war der Enkel von John D. Rockefeller (1839–1937), einem der reichsten Männer der Geschichte und Mitbegründer einer Erdölraffinerie, aus der 1870 die Standard Oil Company hervorging, die letztendlich 90% der Ölraffinerien der Vereinigten Staaten kontrollierte. Sein Vermögen betrug 1913 rund 900 Millionen Dollar und wäre selbst unter Berücksichtigung der Inflation heute 19,6 Milliarden Dollar wert.

Im neuen Testament Satans heißt es: Die Geldmacht muss die Alleinherrschaft in Handel und Gewerbe erringen, damit durch das Geld die Industriellen eine politische Macht gewinnen. Neben den Illuminati und den von ihnen abhängigen Millionären, der Polizei und Soldaten dürfe es in der Welt nur noch Besitzlose geben.

. . .
Bilderberg-Gruppe
David Rockefeller war auch der Initiator der Bilderberg-Gruppe, einem Zusammenschluss der Geld- und Machtelite der Welt aus Wirtschaft, Politik und Medien, die sich seit 1954 mindestens einmal im Jahr „privat“ trifft und hinter verschlossenen Türen unter Ausschluss der Öffentlichkeit die neue Weltordnung vorantreibt. 1960 wurde der Name von Bilderberg-Gruppe zu Bilderberg-Konferenz geändert.

Von 1954 bis 2012 fanden 60 Konferenzen statt, an denen für gewöhnlich rund 130 Personen teilnehmen, wobei zwei Drittel aus Westeuropa und ein Drittel aus Nordamerika stammen. Etwa ein Drittel der geladenen Teilnehmer kommt aus Regierungen oder politischen Institutionen und zwei Drittel aus Finanzsektor, Industrie, Hochschulen und Medien. Die Teilnehmer kamen aus etwa 28 Staaten und gehörten etwa 15 Internationalen Organisationen an. Seit 1972 nehmen auch Frauen an den Veranstaltungen teil.

. . .
Trilaterale Kommission
Auch die Trilaterale Kommission ist auf einer Bilderberg-Konferenz zurückzuführen und wurde Mitte 1973 von Rockefeller gegründet. Nach außen tritt sie als private Interessenvereinigung der Finanzwirtschaft auf, ihre Ziele hält sie aber streng geheim. Dieser mächtige Privatclub, der sich als harmloser Verein ausgibt, vereint die führenden Köpfe aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit zusammentreffen, um globale Entscheidungen zur Verwirklichung der „Neuen Weltordnung“ zu treffen. 

Die Kommission umfasste im August 2012 insgesamt 390 Mitglieder, davon 160 aus Europa, 120 aus Nord Amerika und 110 aus dem Gebiet Pacific Asia. Zu den Mitgliedern der stark vertretene German Group der Kommission gehören derzeit führende Persönlichkeiten aus dem Finanz- und Versicherungswesen (Deutsche Bank AG, Commerzbank AG, Investmentbank Silvia Quandt & Cie, HSBC Trinkaus, BMW Stiftung, Allianz SE), der Wirtschaft (Daimler AG, E.ON, ThyssenKrupp AG, SMS Siemag), Politik (SPD, CDU, FDP) und Vertreter der Medien (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

. . .
CFR
Die Illuminati Familie Rockefeller hat die gesamte Politik der Vereinigten Staaten im 20. Jahrhundert gelenkt und die Neue Weltordnungvorangetrieben. Sie kontrollieren den US-Geheimdienst CIA (Central Intelligence Agency,deutsch Zentraler Nachrichtendienst) und den 1921 in New York gegründeten CFR (Council on Foreign Relations, deutsch: Rat für auswärtige Beziehungen), der die Weltpolitik maßgeblich bestimmt.

In einem 1939 von der Rockefeller-Stiftung mit damals sagenhaften 350.000 US-$ (inflationsbereinigt 2012: ca. 5,7 Mio. US-$) finanzierten und streng geheimen Projekt, das als War and Peace Studies bekannt wurde, hat eine 100 Mann starke Expertengruppe die Regierungsrichtlinien für die kommenden Kriegsjahre und vor allem die Grundlagen für eine Neue Weltordnung für die Zeit danach in den Bereichen Ökonomie und Finanzwirtschaft, Sicherheit und Rüstung, Territoriale Angelegenheiten sowie Politik erarbeitet und an die entsprechenden Abteilungen des US State Departements weitergegeben, wo sie umgesetzt wurden. Mindestens 47 CFR-Mitglieder, darunter Nelson Rockefeller waren auch bei der Gründung der UNO beteiligt.

. . .
Weltbank
Die Weltbank wurde am 27. Dezember 1945 gegründet und ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die Weltbankgruppe hat ihren Hauptsitz in Washington D.C. und besteht aus den folgenden fünf Organisationen, die alle eigenständig agieren und sich im Besitz ihrer jeweiligen Mitgliedsstaaten befinden:

. . .
IWF
Der Internationale Währungsfonds (IWF), auch bekannt als Weltwährungsfonds, wurde am 22. Juli 1944 gegründet und ist wie seine Schwesterorganisation Weltbank eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Washington, D.C., USA.

Auch der IWF hat 188 Mitgliedsstaaten, deren Stimmrecht sich an ihrem Kapitalanteil orientiert. Die Mitgliedstaaten mit den größten Stimmanteilen sind: USA 17,70%, Japan 6,57%, Deutschland 6,12%, Vereinigtes Königreich 4,51%, Frankreich 4,51% und China 4,00%.

. . .
Organe der Vereinten Nationen
Die Hauptorgane der Vereinten Nationen sind in Artikel 7 Abs. 1 der Charta vom 26. Juni 1945 wie folgt festgelegt:
  • eine Generalversammlung,
  • ein Sicherheitsrat,
  • ein Wirtschafts- und Sozialrat,
  • ein Treuhandrat,
  • ein Internationaler Gerichtshof und
  • ein Sekretariat

. . .

NATO
Zeitgleich mit dem Entwurf der „Weltbank“ (Finanzbündnis) und dem „Internationalen Währungsfond“ (Kontrollbündnis) wurde im Rockefeller Studies Program auch die NATO, ein militärisches Bündnis mit direktem Zugang auf Regierungsebene entwickelt.

Am 4. April 1949 unterzeichneten die zwölf Gründungsmitglieder: Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, das Königreich der Niederlande, Norwegen, Portugal, die Vereinigten Staaten von Amerika sowie das Vereinigte Königreich den Nordatlantikvertrag, der in seinem Wortlaut unverändert besteht. Das Hauptquartier der NATO war Washington, D.C., wo auch die Weltbank und der IWF ihren Sitz haben.

. . .
Die Europäische Union
Während die UNO die Staaten auf globaler Ebene vereint, werden in der EU die Staaten aus Europa und einige außereuropäische Staaten zusammengefasst. Der Gedanke eines vereinten Europa wurde vom Freimaurer Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi (1894-1972) entwickelt, der mit dem Buch "Paneuropa" 1923 in Wien die Paneuropa-Union gründete. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde dieser Gedanke weiterverfolgt.

Am 18. April 1951 gründeten die Staaten Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und Niederlande die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) als erste supranationale Organisation in Europa, die allen Mitgliedern den freien Zugang zu Kohle und Stahl ohne Zollgebühren ermöglichte. Am 25. März 1957 gründeten sie in Rom auf der Grundlage des EWG-Vertrages (Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft) die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und gleichzeitig die Europäische Atomgemeinschaft (EAG oder Euratom). Der EWG-Vertrag hatte zum Ziel, Handelshemmnisse zwischen den Mitgliedstaaten abzubauen und sah dafür die schrittweise Einführung des freien Verkehrs von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Arbeitskräften im Gebiet der Gemeinschaft vor.

. . .
Politisches System der Europäischen Union
Nach dem vom deutschen Bundesverfassungsgericht geprägten Begriff ist die EU ein Staatenverbund mit eigenen Souveränitätsrechten. Die EU-Organe dürfen jedoch nur in den Bereichen tätig werden, die in den Gründungsverträgen ausdrücklich genannt sind. Die beiden wichtigsten Verträge, auf denen die EU beruht, sind der Vertrag über die Europäische Union (EU-Vertrag) und der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEU-Vertrag, früher EG-Vertrag). Daraus leiten sich die Kompetenzen für das gesamte Sekundärrecht ab, das die EU gemäß ihren eigenen Rechtsetzungsverfahren erlässt.

. . .
Die Organe der Europäischen Union

Die zentralen Organe der EU sind:

  • Europäischer Rat (Politik)
  • Rat der Europäischen Union (Legislative - Länderkammer)
  • Europäisches Parlament (Legislative - Bürgerkammer)
  • Europäische Kommission (Exekutive)
  • Gerichtshof der Europäischen Union (Judikative)
  • Europäischer Rechnungshof
  • Europäische Zentralbank
Wirkungsweise der EU
Seit dem Vertrag von Lissabon wurde die Einflussnahme der EU durch mehr Befugnisse für das Europäische Parlament, ein geändertes Abstimmungsverfahren im Rat, die Einführung der Ämter eines ständigen Präsidenten des Rates der Europäischen Union und eines neuen Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik wesentlich gestärkt.

Die Institutionen der EU spielen heute eine wichtige Rolle in der europäischen Wirtschaftspolitik. Während der Agrarsektor durch hohe EU-Subventionen geprägt ist, zeigt sich der Einfluss der Union in Industrie und Gewerbe vor allem bei der Vorgabe von Normen und Wettbewerbsregeln, über deren Einhaltung die Kommission wacht. Außerdem fördert die EU vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung innovativer Produkte für Wachstumsmärkte.

. . .
Eine Verfassung für Europa
Am 14. Februar 1984 nahm das Europäische Parlament den Entwurf des italienischen Politikers Altiero Spinelli (31.08.1907-23.05.1986) an, der eine supranationale Verfassung für Europa vorsah, die dann von den nationalen Parlamenten ratifiziert werden sollte. Dieser Plan scheiterte jedoch, da kein einziges Parlament das Zustimmungsverfahren eingeleitet hat. Erst im 1992 unterzeichneten Vertrag von Maastricht wurden einige Inhalte des Verfassungsentwurfs von Spinelli aufgegriffen und 2004 im Vertrag über eine Verfassung für Europa weiterverfolgt, der am 29. Oktober von 25 Staats- und Regierungschefs unterzeichnet wurde.

. . .
Wahlspruch, Hymne und Flagge der EU
Es ist kein Zufall, daß der Wahlspruch der EU „In Vielfalt geeint“ in Anlehnung an die Parole auf der Ein-Dollar-Note „E PLURIMUS UNUM" (lat.: aus der Vielzahl zu einem) gewählt wurde.

In seinem Buch „Maitreyas Mission“ verkündet der „König“ der Illuminati, daß die UNO der Entwurf für die zukünftige Weltregierung verbündeter unabhängiger Staaten sei und "Einheit in der Vielfalt" das Motto künftiger politischer Gruppierungen sein könnte (112). Die Meister jedoch würden die Lenker der Gedanken und Meinungen der Welt sein (119). Vorbedingung für den Eintritt in die UNO werde die Aufgabe der Autonomie und Souveränität sein, was etwas völlig Normales im Interesse der Weltgruppierungen und einer Weltregierung sein werde (120). Die Vereinten Nationen, die heute den Kern der künftigen Weltregierung bilden würden, werden das geeignete Forum für die Überprüfung und, wenn nötig, Verurteilung der Handlungsweise einer Nation sein (120, 124).

. . .
Globalisierung
Die Zunahme der internationalen Verflechtungen in vielen Bereichen (Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt, Kommunikation etc.) wird als Globalisierungbezeichnet. Unter wirtschaftlicher Globalisierung versteht man den Wachstum des Welthandels und der ausländischen Direktinvestitionen, die Zunahme der Global Player und globalen Unternehmenskooperationen sowie die Globalisierung der Finanzmärkte.

Durch internationale Handelsabkommen zum Freihandel, Abbau von Zollschranken, Entwicklung im Transportwesen und computergestützte Logistik können Unternehmen heutzutage überall auf der Welt die für sie günstigsten Produktionsorte wählen und ihre Waren und Dienstleistungen unabhängig von jahreszeitlichen Produktionsbedingungen weltweit liefern.

. . .

TTIP-Freihandelsabkommen

Undemokratisch sind auch die am 17. Juni 2013 zwischen den USA und der EU aufgenommenen Verhandlungen zum TTIP-Freihandelsabkommen (englisch: Transatlantic Trade and Investment Partnership), die nach einem G8 Treffen vom Präsidenten der EU-Kommission Barroso und dem US-Präsidenten Obama als „machtvolle Demonstration der Absicht, eine freie, offene und auf vereinbarten Regeln beruhende Welt zu schaffen“, verkündet wurde.

Auch Bundeskanzlerin Merkel wirbt öffentlich für den transatlantischen Binnenmarkt. „Nichts wünschen wir uns mehr als ein Freihandelsabkommen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten“, sagte sie im Februar 2013 vor dem Bundesverband der Deutschen Industrie.

. . .
Global Players
Die Hauptakteure der Globalisierung sind die Multinationalen Unternehmen (englisch: Multinational Enterprises, MNE), die grenzüberschreitend tätig sind und neben einer Hauptniederlassung im Inland eine oder mehrere Produktionsstätten im Ausland besitzen. Die Gründung der Auslandsunternehmen erfolgt durch Direktinvestitionen in Form von Kapital, Wissen und Technologie, womit die Muttergesellschaft Einfluss und Kontrolle bei der Erzielung des Ertrages der Tochtergesellschaft ausübt.

Anfang der 90er Jahre gab es etwa 7000 Multinationale Unternehmen, inzwischen sind es ca. 65.000 Muttergesellschaften und 850.000 dazugehörige ausländische Tochtergesellschaften in allen Ländern der Erde, die ungefähr zwei Drittel (!) der Waren weltweit produzieren.

. . .
Ein-Dollar-Note
Sinnbild der Neuen Weltordnung ist die Ein-Dollar-Note, die Anfang der Dreißiger Jahre während der Präsidentschaft von Franklin D. Roosevelt eingeführt wurde.

Auf der Vorderseite ist der erste US-Präsident George Washington (1732-1799) abgebildet, der wie Roosevelt Freimaurer war und 1788 zum „Meister vom Stuhl“ (Vorsitzender einer Freimaurerloge) der Freimaurerloge „Alexandria No. 39“ (Virginia) ernannt wurde.

. . .
666 – Strichcodes - RFID
Die Zahl "6" (= Versuchung) versinnbildlicht den Weg aus dem Geistigen in die Materie, während die "9" (= Weisheit) den Weg aus der Materie zurück ins Geistige symbolisiert. Wenn man eine Sechs in der Luft zeichnet, zeigt schon die Handbewegung, daß man etwas aus dem Himmel nach unten holt und in einem Kreis einschließt. Die Sechs symbolisiert die Gefangenheit im Materiellen -  ein Teufelskreis. Wenn man die Teiler der Sechs (1, 2, 3) addiert, erhält man wiederum die Sechs. Bei allen Potenzen der Sechs (6, 36, 216, 1296, 7776 usw.) steht an letzter Stelle wiederum die Sechs. Die Sechs zeigt symbolisch auf sich selbst und fällt immer wieder auf sich zu-rück.

. . .
Globale Überwachung
Das von George Orwell (25.06.1903-21.01.1950) in seinem Werk „1984“ (veröffentlicht im Juni 1949) skizziertes Schreckensbild eines totalitären Überwachungsstaates ist keine düstere Zukunftsvision mehr, sondern längst bittere Realität.

Heutzutage sind die Menschen weltweit multimedial vernetzt und kommunizieren über Handy, Instant Messenger (bieten die Möglichkeit, mit vielen Freunden auf einmal zu schreiben, zu chatten oder zu reden), Chatrooms (Menschen aus aller Welt können sich zeitgleich über gemeinsame Interessen unterhalten), Email (elektronische Post), soziale Netzwerke (bieten die Möglichkeit neue oder alte Freunde zu treffen oder zu finden) oder Video-Portale.

. . .
NSA
Die NSA (National Security Agency, deutsch Nationale Sicherheitsbehörde) wurde am 04. November 1952 gegründet und ist mit geschätzten 40.000 Mitarbeitern und einem geschätzten Jahresetat von 10,8 Mrd. US-$ (genaue Angaben geheim) der größte Geheimdienst der Welt. Sie unterliegt keiner demokratischen Kontrollinstanz. Die Agency arbeitet mit Geheimdiensten befreundeter Staaten zusammen und ist in Deutschland für ihre offizielle Tätigkeit (NSA/CSS Representative Europe office, NCEUR) in den Patch Barracks in Stuttgart-Vaihingen ansässig.

. . .
Google, Facebook & Co
Was die NSA abhört, wird von den US-Unternehmen Googlelokalisiert und von Facebook ergänzt. Dienste wie Google Maps (seit 2005) und Google Earth (2008) werden von Millionen von Menschen weltweit bereitwillig genutzt, weil sie einfach und praktisch sind.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten (Department of State) liefert Google die Kartendaten für die Staatsgrenzen in Google Maps, die nicht immer akkurat verlaufen. Falsche Grenzverläufe haben bereits mehrfach zu schweren zwischenstaatlichen Konflikten geführt, beispielsweise weil in Google Maps die Grenze zwischen Kambodscha und Thailand oder zwischen Nicaragua und Costa Rica falsch angegeben war.

. . .
Die Entwicklungen nach dem 11. September
Unmittelbar nach den Anschlägen auf das World-Trade-Center (WTC) in New York am 11.09.2001 wurde erstmals in der Geschichte der NATO der Bündnisfall nach Artikel 5 des (NATO)Nordatlantikvertrages in Kraft gesetzt und zu einer kollektiven Verteidigung aufgerufen. Nach dem Wortlaut des Arikel 5:

„Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen wird; sie vereinbaren daher, daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten. Von jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten“

setzt der Bündnisfalls jedoch einen Angriff eines Staates auf einen Bündnispartner voraus, was bei einem Terrorangriff ohne offizielle Kriegserklärung eines angreifenden Landes nicht der Fall ist. Da ein „Kriegsfall“ im Sinne dieses Artikels nicht vorliegt, ist nach Ansicht von Kritikern eine Militäraktion der Vereinigten Staaten „gegen irgendeinen Staat“ als Konsequenz der Anschlagsserie daher völkerrechtswidrig. Zudem habe der NATO-Rat versäumt festzulegen, wie lange dieser „Bündnisfall“ gelten soll.

. . .
Der Große Lauschangriff und andere Gesetze für die „Sicherheit“
Bereits 1998 hat der Bundestag die umstrittene Grundgesetzänderung (Art. 13 GG – Unverletzlichkeit der Wohnung) zur Einführung des Großen Lauschangriffs mit knapper Mehrheit (vier Stimmen) beschlossen. Danach dürfen zur Verfolgung einer besonders schweren Straftat technische Mittel zur akustischen Überwachung von Wohnungen eingesetzt werden.

Am 26.06.2001 hat der Bundestag das Gesetz zur Neuregelung von Beschränkungen des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses beschlossen. Danach ist der Staat u.a. „zur Abwehr von drohenden Gefahren für die freiheitliche demokratische Grundordnung“ berechtigt, die Telekommunikation zu überwachen und aufzuzeichnen sowie die dem Brief- oder Postgeheimnis unterliegenden Sendungen zu öffnen und einzusehen.

Nach dem 11. September wurden unter dem Deckmantel der „Sicherheit“ schleunigst Antiterrorpakete geschnürt, womit die Überwachungsbefugnisse von Staat und Geheimdiensten massiv ausgebaut und im gleichen Zug die Rechte der Bürger drastisch eingeschränkt wurden. Die gesetzlich erlaubte Überwachung der Telekommunikation hat in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, Netzbetreiber sind sogar zur Mithilfe verpflichtet.

. . .
Industrialisierung
Laut IWF und Weltbank soll den Entwicklungsländern geholfen werden, sich den Industriestaaten anzugleichen. Dabei ist fraglich, ob eine solche „Entwicklung“ überhaupt erstrebenswert ist.

Als Industriestaaten oder „Staaten der Ersten Welt“, werden allgemein technisch hoch entwickelte Staaten mit einer bedeutenden eigenen industriellen Produktion von Gütern bezeichnet. Ziel der Industrialisierung ist es, gemeinsame Herstellungselemente zu standardisieren, die effektiver, produktiver und gleichförmig eingesetzt werden können.

Die Folgen sind Urbanisierung, der Wechsel von Selbstversorgung zu einer Fremdversorgungsgesellschaft, Einbruch der Geburtenraten, zunehmende Umweltverschmutzung und insbesondere die globale Erwärmung.

. . .
Massentierhaltung
Eine Folge der Industrialisierung ist die Massentierhaltung, die technisierte Viehhaltung durch minimale Landnutzung zur größtmöglichen Erhöhung des erwirtschafteten Ertrages, die besonders in den Industrieländern, aber auch in Asien verbreitet ist. Die Tierprodukte sind fast ausschließlich für den städtischen Konsum bestimmt und für den effizienten Transport, die effiziente Verarbeitung und Vermarktung standardisiert.

Von 1961 bis 2000 ist die globale Fleischproduktion um mehr als 350% und die Milchproduktion um knapp 175% gestiegen, während die Weltbevölkerung im gleichen Zeitraum nur um 100% gestiegen ist.

Noch nie wurde so viel Fleisch verzehrt wie im Jahre 2012 - 85% der Deutschen essen täglich Fleisch. Pro Kopf lag der Fleischverbrauch in Kilogramm bei 114,5 in den USA, 112 in Australien, 106,4 in Argentinien, 80,4 in der EU, 67,3 in Russland, 63,3 in Südafrika, 57,8 in China und 4,1 in Indien. Die größten Fleischproduzenten sind Brasilien, USA, Kanada, Argentinien, Australien und die EU.

. . .
Industrielle Nahrungsmittel, Bio und Fair-Trade
Eine weitere negative Folge der Industrialisierung ist die industriell hergestellte Nahrung mit unzähligen chemischen Zusätzen, deren Langzeitwirkung auf die Gesundheit der 1,2 Milliarden Menschen in den Industriestaaten weitgehend unerforscht ist, aber schon jetzt als Ursache für viele Zivilisationskrankheiten gilt.

Während die Menschen in den „Entwicklungsländern“ ihre Nahrungsmittel vorwiegend von Märkten und Bauern beziehen und frisch zubereiten oder selbst anpflanzen, werden in den Industrieländern künstliche Produkte aus dem Supermarkt konsumiert, die die Menschen krank machen. Denaturierte Produkte verdrängen zunehmend natürliche Lebensmittel, die Nahrungsindustrie bestimmt unser Essverhalten.

Was gesund ist und was ungesund, wird nicht von staatlichen Gesundheitshütern festgelegt, sondern von Lobbyisten der großen Nahrungshersteller wie Danone (Actimel, Activia, Fruchtzwerge), in über 90 Prozent seiner Produktkategorien die Nummer eins oder Unilever, mit 85 Prozent die Nummer zwei (Rama, Langnese, Knorr), Nestlé (Maggi, Herta, KitKat, Nescafé, Nespresso u.a.), Kraft (Milka, Miracoli, Philadelphia), Kelloggs, Soft-Drink-Produzenten wie Coca-Cola und Red Bull, vom Agrokonzern Monsanto, dem Fast-Food-Riesen McDonald´s und Chemielieferanten wie BASF und Ajinomoto, die über die Ilsi (International Life Sciences Institute), einer der einflussreichsten Institutionen der globalen Nahrungs-Lobby die Grundlagen für Gesetze und Verordnungen, für Verbote und Empfehlungen auf dem Nahrungssektor schaffen.

. . .
Wohlstandskrankheiten
Als Wohlstands- oder Zivilisationskrankheiten bezeichnet man Erkrankungen, die in Industrieländern häufiger vorkommen als in der sog. Dritten Welt und einen sehr wahrscheinlichen Zusammenhang mit den Lebensgewohnheiten und Lebensverhältnissen aufweisen, wie sie in Industrieländern vorherrschen. Sie werden durch einen ungesunden, der menschlichen Physiologie nicht entsprechen-den Lebensstil verursacht, z.B. durch Bewegungsarmut, Überernährung oder falsche Ernährung.

Zu den Zivilisationskrankheiten zählen: Adipositas (Fettleibigkeit), Allergien (überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe), bestimmte psychiatrische Erkrankungen, Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis, Akne), Bluthochdruck, Diabetes mellitus (Typ 2), degenerative Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzerkrankungen, die in den westlichen Ländern zu 50% aller Todesfälle führen), Divertikulose (Veränderungen des Dickdarms in Form von kleinen Ausstülpungen der Darmwand), Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa), Gicht (Purin-Stoffwechselerkrankung, die in Schüben auftritt), Hypertonie (Erhöhung eines Drucks oder Spannung z.B. der Muskulatur), Karies (Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin), bestimmte Krebsarten (z.B. Lungenkrebs, Darmkrebs), Obstipation (Verstopfung), die man in vor-industrieller Zeit kaum kannte.

. . .
Gesunde Ernährung
Solchen Entwicklungen kann nur durch Einfachheit und Mäßigkeit in der Ernährung und einer natürlichen Kost begegnet werden. Im Großen Evangelium Johannes ist zu lesen, daß alles, was wir zur Stärkung und Belebung unseres Leibes in unserem Magen aufnehmen, drei Teile hat:

„Erstens den materiellen, den du siehst und fühlst und von dem du, so die Speise wohlbereitet ist, in deinem Munde einen Wohlgeschmack verspürst und zuvor schon auch mit deiner Nase den Wohlgeruch in dich einhauchst. Siehe, diese Stücke gehören zur Belebung deines Leibes! – Wenn die Speisen in den Magen gelangen, so werden sie dort gewisserart zum zweiten Male gekocht, und es entwickeln sich dabei zwei Hauptbestandteile, von denen der eine, größere zur Ernährung des Leibes, seiner Glieder und Muskeln, durch das Blut – das von diesen beiden Bestandteilen herrührt – überall hingeleitet wird, wo der Leib einer Stärkung bedarf.

. . .
Umweltschäden
Die zunehmende Industrialisierung wirkt sich nicht nur schädlich auf unsere Gesundheit, sondern auch auf die Umwelt aus. Die Folgen der verkehrs- und energieintensiven Wirtschaftsweise der Industrieländer sind: Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung bzw. der Mangel an sauberem Trinkwasser in den Entwicklungsländern, wachsende Abfallberge, die Abnahme der Ur- bzw. Tropenwälder, das Aussterben zahlloser Tier- und Pflanzenarten, die Abnahme der Bodenfruchtbarkeit, Klimawandel, Ozonloch und die ungelösten Fragen der Atomenergie, die vor Staatsgrenzen nicht Halt machen.

Nach der Explosion des Reaktors in Tschernobyl am 26.04.1986 gelangten in die Erdatmosphäre radioaktiven Stoffe, darunter die Isotope Cs (Caesium) mit einer Halbwertszeit (HWZ) von rund 30 Jahren und I (Iod) HWZ: 8 Tage und kontaminierten infolge radioaktiven Niederschlags hauptsächlich die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele Länder in Europa. Betroffen waren u.a. die Landwirte in Deutschland, vor allem im Süden, in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und besonders in Österreich sowie in Frankreich und Schweden, wo Frischmilch, Blattgemüse, Obst, Gemüse, Pilze und Wildfleisch verseucht waren. Viele Menschen starben an der Strahlenkrankheit, unzählige erkrankten an Krebs. Die Langzeitfolgen des Unglücks sind nicht abzuschätzen.

. . .
Arm und Reich
Aus Sicht der Wohlstandsgesellschaft bedeutet Armut eine „Mangelversorgung mit materiellen Gütern und Dienstleistungen“. Man unterscheidet zwischen absoluter Armut, bei der einer Person weniger als 1,25 PPP-US-$ pro Tag zur Verfügung stehen, und relativer Armut, bei der das Einkommen deutlich unter dem Durchschnitt aller Einkommen eines Landes (eines Staates) liegt. Die Verfügbarkeit von materiellen oder immateriellen Gütern wird demgegenüber als Reichtum bezeichnet.

Diese Definitionen orientieren sich ausschließlich an Geld und Gütern und lassen alle anderen Aspekte außer Acht. Wer nichts oder wenig besitzt, muss nicht „arm“ sein, genauso wenig wie jemand „reich“ ist, nur weil er viel besitzt. Maßgeblich ist nicht, wie der Mensch äußerlich lebt, sondern wie sein Charakter beschaffen ist!

Die wichtigsten Dinge im Leben wie: Liebe, Gesundheit, Gemeinschaft, Zufriedenheit oder Glückseligkeit sind nicht käuflich. Diese Kostbarkeiten kann man mit allem Geld der Welt nicht erwerben, sie werden uns von Gott geschenkt und an uns liegt es, „die Wunder der Himmel zu mehren und sie stets herrlicher und göttlicher zu machen“.

. . .
Der Weg ins Verderben
Das Neue Testament Satans zielt indes darauf ab,
d
urch Entsittlichung der Gesellschaft jeden Glauben an Gott
 zu vernichten,damit die Menschen Satan hilflos ausgeliefert sind. „Wir haben die nicht illuminierte
Jugend
 verdummt, verführt und verdorben. Dieses Ziel wurde von uns dadurch erreicht, daß  wir ihre
Erziehung auf falschen Grundsätzen
 und Lehren aufbauten, deren Lügenhaftigkeit uns sehr wohl bekannt war, die wir aber anwenden ließen.“

Die lügenhaften Lehren sind die rein wissenschaftlichen Erklärungen über die Entstehung des Universums und der Welt, die falschen Grundsätze bestehen in der gottlosen, materiell geprägten Erziehung der Kinder.

Wenn heutzutage schon Grundschulkinder keinen Respekt mehr vor Älteren haben und die derbsten Kraftausdrücke benutzen, Jugendliche mit einer unfassbaren Brutalität hemmungslos andere grundlos zusammen- oder totschlagen, beleidigen und aufs Übelste beschimpfen, keinen Gehorsam gegenüber ihren Eltern haben, kein Maß und keine Grenzen mehr kennen, ihr Leben nicht in den Griff bekommen und immer mehr abdriften, sind das die negativen Folgen einer solchen Erziehung.

. . .
Fazit
Man könnte das Neue Testament Satans durchaus für ein Hirngespinst und Maitreya für einen Spinner halten oder das Ganze als Verschwörungstheorie belächeln. Bei aller Skepsis kann aber nicht geleugnet werden, daß die meisten dieser Vorhaben Wirklichkeit geworden sind und unser Weltgeschehen prägen, wie aus der folgenden Gegenüberstellung ersichtlich ist:

1.

Den Menschen sollen die (von den Vertretern der Illuminati zusammengestellten) Gebote der Wissenschaft eingeträufelt und durch die Presse soll fortwährend ein blindes Zutrauen in diese Gebote erweckt werden, um die Menschen in der für die Illuminati notwendigen Geistesrichtung zu erziehen. Der Erfolg zeige sich in den Lehren von Darwin, Marx und Nietzsche, die eine zersetzende Wirkung auf nicht-illuminierte Köpfe haben.

Der „Erfolg“ dieser Lehren liegt darin, daß die Menschen heutzutage kaum noch daran glauben, daß die Welt und alles Sein von Gott erschaffen wurden, den Geboten der Wissenschaft aber blind folgen. Der Gedanke der Evolution hat den Glauben an Gott als Schöpfer verdrängt und damit auch den Gedanken an Satan in den Köpfen der Menschen ausgelöscht. Wenn die Menschen nicht mehr an Gott glauben, gibt es für sie auch Satan nicht und sie sind ihm (ohne Gottglauben) schutzlos ausgeliefert. Das ist der Zweck dieser Geistesrichtung, in der die Menschen erzogen werden sollten.

. . .

III. Ausblick in die Zukunft

Eine Welt ohne Geld?
Die Versklavung der Welt beginnt mit dem Geld, das gegen Zins und Zinseszins verliehen wird, wodurch die Kreditnehmer in eine endlose Schuldenfalle geraten.

Die zentralen Notenbanken der Welt (z.B. Fed in den USA, Europäische Zentralbank in der Europäischen Währungsunion) verleihen das von ihnen produzierte Geld gegen Zinsen und wenn die Kreditnehmer das Darlehen nicht zurückzahlen können, müssen sie sich von den Banken neues Geld leihen, das wieder nur gegen Zinsen verliehen wird und so entstehen Zinsen und Zinseszinsen in exorbitanter Höhe, die von den Kreditnehmern unmöglich zurückgezahlt werden können.

Die Gewinner dieses Geldsystems sind die Bankiers, die durch ihr Geldmonopol und die Festlegung der Zinsen und Geldmenge die Weltmärkte steuern und beherrschen. Im Gleichschritt mit den Schulden steigt dabei kontinuierlich das Vermögen der Kapitaleigner. Jeden Tag werden 600 Millionen Euro von den unteren 90 Prozent zu den obersten 10 Prozent der Bevölkerung als Zins umverteilt. In jedem Preis sind durchschnittlich 40% Zinsen enthalten.

. . .
Umkehr
Wenn wir die Gegebenheiten in der Welt ändern wollen, sollten wir uns von der rein materiellen Denk- und Sichtweise der Dinge, die uns von den Illuminati seit Jahrhunderten so einprägsam eingebläut wurden, lösen und aufhören, uns länger verdummen, manipulieren, kontrollieren und überwachen zu lassen.

„Erst so der Mensch sich Erkenntnisse gesammelt und seinen Verstand geschärft und geweckt hat, kommt die Offenbarung des göttlichen Willens hinzu, die dem Menschen die rechten Wege zum ewigen Leben und zu Gott zeigt. Der Mensch kann dann eine solche Offenbarung annehmen oder nicht, da er einen vollkommen freien Willen auch Gott gegenüber haben muss, ohne den er kein Mensch, sondern ein Tier wäre, das keinen eigenen freien Willen, sondern nur einen Trieb hat, dem es nicht widerstehen kann.

Gott hat es noch nie an großen und kleineren Offenbarungen mangeln lassen, aber darum dennoch nie einen Menschen genötigt, dieselben zu beachten. Wohl aber dem, der sie beachtet und sein Leben danach einrichtet! Es ist sonach kein Mensch auf der Erde so verlassen, daß er sich nicht helfen könnte, so er nur recht wollte; aber so er das schon gleich von seinen Kinderjahren an nicht will, so muss er es sich ja doch selbst zuschreiben, wenn er in ein Elend kommt. Und was Ich da sage von einem Menschen, das gilt auch von einem ganzen Volke.“

. . .
Das Grundgesetz des Lebens
Zur Bewahrung der Schöpfung ist eine Umkehr der Menschheit zur göttlichen Ordnung unerlässlich. Das Grundgesetz alles Lebens auf Erden wie in den Himmeln lautet:

Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst!

Das Gebot der Gottesliebebedeutet: „Du sollst Mich, deinen Gott und heiligen Vater, lieben aus und mit all der Liebe, die Ich dir gab von Ewigkeit her zum ewigen Leben! So du Mich liebst, so verbindest du dich wieder mit Mir, und deines Lebens wird nimmer ein Ende sein. Unterläßt du aber solches, so trennst du dich vom Leben… Jenes einzige Gebot ist daher der lebendige Same, den ihr alle in eure Herzen säen müsst, wollt ihr leben als Kinder eines Vaters, der da Gott ist und heilig, heilig von Ewigkeit zu Ewigkeit“.

. . .
Chronologie der dargestellten Ereignisse
Verzeichnis der Abbildungen
Bibliographie
Register
Fragen zum Artikel? Weitere Artikel von Lorain Avo
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Buch: Wohin führt uns der Weg in die Zukunft? (Taschenbuch)"
02.10.2015

Danke für das interessante Buch und den schnellen Versand in guter Verpackung!

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen